Weltverbesserer unter sich

Premiere vom Wortwechsel in violett

Wortwechsel in violett; Weltverbessern; Premiere
Von links: Edith, Gaby, Elke, Michael & Florian

Wie bringt man Menschen zusammen, die glauben, dass jeder von uns die Welt jeden Tag ein bisschen besser machen kann? Die selbst etwas zu einer besseren Welt beitragen und andere inspirieren – und sich inspirieren lassen wollen?  

 

Man lädt sie zu einer Talkshow ein, die anders ist als alle anderen! Mit Gästen, die wahre Geschichten erzählen, statt Folien zu präsentieren. Und die zeigen, dass „Weltverbessern“ auch im Kleinen funktioniert. Anders als im Fernsehen soll die Gesprächsatmosphäre positiv sein, man lässt andere ausreden, beharrt nicht auf seinem Standpunkt und trägt dazu bei, dass am Ende etwas Positives für alle Anwesenden herauskommt.

 

Am 15. November 2016 fand die Premiere von „Wortwechsel in violett“ in München statt. Die Gastgeberinnen Edith Roebers und Gaby Feile waren begeistert, wie schnell die Tickets vergeben waren und welch außergewöhnliche Gäste, echte Weltverbesserer, sehr spontan zugesagt hatten.

 

Ort des Geschehens war das Café Lotti, dessen Gründerin und Inhaberin, Sabrina Lorenz, seit vielen Jahren zeigt, dass man in München ein Café führen kann, das wie ein zweites Wohnzimmer für die Gäste ist. Leider musste Sabrina kurzfristig ihre Teilnahme als Gesprächsgast absagen, weil sie krank war. Sie erzählte ihre Geschichte im Februar 2017.

Alle Fotos: Miss Snapshot

Die besten Bilder deines Lebens

Für sie sprang Florian Beier ein, der unter dem Titel „Glück ist immer fotogen“ erzählte, wie er mit seinem Partner Menschen – buchstäblich – im besten Licht fotografiert. Das Ergebnis ist, neben wunderschönen Fotos, ein echtes Strahlen in den Augen der „Models“, das von innen kommt. Ein Fotoshooting bei Marek & Beier ist deshalb viel mehr als das. Es ist eine enorme Selbstbestätigung und wirkt für eine lange Zeit. Und es sind für alle die besten Bilder ihres Lebens. Die Beispiele, die die Zuschauer in den mitgebrachten Büchern betrachten konnten, sprachen für sich. Und die glänzenden Augen der Fotografierten auch.

Starke Firmenkultur

Michael Mlynarski, der Gründer und Geschäftsführer von QualityMinds war als nächstes dran. Er nahm uns mit in die Zeit der Gründung seines Unternehmens und auf eine „Reise zu einer agilen Organisation“. Nachdem er in anderen Unternehmen Erfahrungen gesammelt hatte, beschloss er mit seinem Geschäftspartner, ein Unternehmen zu gründen, das anders – besser – funktioniert. Bei QualityMinds darf und soll jede/r Mitarbeiter/in sein Herzensthema vorantreiben. „Wir glauben, dass Menschen besser arbeiten, wenn sie es gerne tun und dafür brennen“, das betonen die Gründer – und setzen es täglich um.  

Achterbahn der Gefühle

Gastgeberin Edith Roebers von Service Experts vollendete den ersten Teil des Abends mit ihrer Geschichte Revolution Messegastronomie – mein Abenteuer bei Käfer“. Sie nahm uns mit durch die Höhen und Tiefen einer großen Aufgabe: als Feinkost-Lieferant im Massengeschäft „Messe“ Fuß fassen. Vom holprigen Anfang über die Entscheidung, die Bremse zu ziehen bis hin zum „Happy End“ mit neuem Team war alles dabei. Und natürlich viel Herz von einer Vollblutgastgeberin und Gastfreundin, die von einem Serviceparadies in Europa träumt. Die Zuschauer waren sich einig, dass Respekt und Wertschätzung für Menschen in Serviceberufen nicht nur von den Führungskräften kommen sollten, sondern auch von uns Gästen. 

Politik ist Herzenssache

Nach der Pause begleiteten wir Elke Esders, Partnerin von Integral Togetherness, dabei, die Frage „Effiziente Politik mit Herz – fängt das bei uns selbst an?“ zu beantworten. Viele Jahre verbrachte Elke im Politikbetrieb in Brüssel. Bei der Recherche zu ihrem Buch, das gerade entsteht, entdeckt sie unzählige neue politische Initiativen von Menschen wie du und ich. So gab es zum Beispiel in Island erstmals einen Bürgergipfel, bei dem von der Basis aktuelle Herausforderungen beleuchtet wurden und Lösungen entwickelt wurden. Belgien folgte diesem Beispiel und in Frankreich laufen gerade die Vorbereitungen. „Ist das etwas, das auch in Deutschland funktionieren könnte?“, war nur eine Frage des sehr interessierten Publikums.

Yes! We! Can!

Die Abschlussgeschichte erzählte die zweite Gastgeberin, Gaby Feile: „Tausendundeine Herausforderung – Wie in einer Luxus-Suite in Dubai die Finanzkrise gemeistert wurde“. Wie immer war Gänsehaut das Ziel, und es hat auch dieses Mal geklappt – selbst bei Gaby. Sie und ihre KollegInnen durchlebten gemeinsam eine Besprechung, bei der es um die dramatische Situation des Hotels, ihres damaligen Arbeitgebers, ging. Wie die Führungskräfte sich verhielten, wer die Situation „gerettet“ hat und was in der 1200 qm großen Suite im 31. Stock passierte, all das war Teil der Geschichte, die kein Märchen war. Wer nachlesen will, was das alles mit Barack Obama und mit dem zu tun hat, was Gaby heute im Klub der Kommplizen macht, der kann das hier tun.

Überwältigende Reaktionen und Vorfreude auf das nächste Mal

Am Ende des Abends war eines deutlich: die Zeit ist reif für mehr Weltverbesserer. Viele von uns tun großartige Dinge, die andere inspirieren. Es geht nicht immer um große, globale Aktionen. Wenn wir unsere Talente nutzen, um wenigstens eine Person positiv zu beeindrucken, haben wir die Welt schon ein kleines bisschen besser gemacht. Ganz nach dem Motto

 

„Stell dir vor, die Welt wird jeden Tag besser, wegen dir!“

Impressionen der Premiere

Video von Kora Milter

Das nächste Mal

Hier findest du alle Termine für 2018:

Bekomme unsere Einladungen:

Im Team oder als WortwechslerIn mitmachen: